Konzept

Unser „Verein zur Förderung sportlicher Talente in den hessischen Schulen e.V.“ ist im Auftrag des Hessischen Kultusministeriums für die organisatorische Umsetzung des Landesprogramms „Talentsuche-Talentförderung“ verantwortlich und schließt dazu mit den Leiterinnen und Leitern der schulischen Talentgruppen Honorartrainervereinbarungen ab. Wir liefern aktuelle fachliche Informationen für die schulische Talentförderung in Hessen und leisten hierzu Öffentlichkeitsarbeit. Nicht zuletzt unterstützen wir die Schulsportzentren bei der Ausstattung von Trainingsmaterialien und –geräten und veranstalten für die eingebundenen Schulen und Verbände Fortbildungen sowie Fachtage.

Talentsuche und Talentförderung in Hessen

Das Förderkonzept und seine Ziele

strukturmodell_langfristiger_leistungsaufbau

Strukturmodell des langfristigen Trainings- und Leistungsaufbaus

Das Landesprogramm „Talentsuche – Talentförderung“ ist ein Kooperationsprogramm des Hessischen Kultusministeriums und des Landessportbundes Hessen. Es soll dazu beitragen, in Zusammenarbeit von Schulen und Sportfachverbänden / Sportvereinen den Einstieg in leistungssportliches Training für Kinder zu erleichtern und pädagogisch verantwortungsbewusst zu gestalten. Das Landesprogramm ist in Hessen flächendeckend verankert und in die Regionalkonzepte der Sportfachverbände eingebunden. Die Maßnahmen der Talentförderung werden auf der Ebene der Staatlichen Schulämter von den Schulsportzentren (SSZ) koordiniert und umgesetzt.

Unter inhaltlichen Gesichtspunkten orientiert sich das Landesprogramm an der Struktur des langfristigen Leistungsaufbaus. Aus der Abbildung wird deutlich, dass vom Beginn des sportlichen Trainings bis zum Erreichen des Höchstleistungsalters ein abgestimmter Trainingsaufbau notwendig ist, der sich über viele Jahre erstreckt.

Das hessische Landesprogramm „Talentsuche-Talentförderung“ ermöglicht den schulischen Einstieg in einen auf Langfristigkeit angelegten Ausbildungsprozess unter besonderer pädagogischer Verantwortung.

Talentaufbaugruppen (TAG)

In den Schulsportzentren werden in Kooperation mit Grundschulen Talentaufbaugruppen (TAG) eingerichtet. In den TAG setzt strukturell die Basisausbildung des hessischen Landesprogramms „Talentsuche – Talentförderung ein. Dieses Training für Kinder des 2. bis 4. Schuljahres wird in schulischer Zuständigkeit zusätzlich zum obligatorischen Sportunterricht erteilt und vom „Verein zur Förderung sportlicher Talente in den hessischen Schulen e.V.“ finanziert.
Beim TAG – Training steht die Sicherung einer vielseitigen sportartübergreifenden Grundausbildung als systematischer Einstieg in einen planmäßigen und langfristigen Trainingsprozess im Mittelpunkt. Dabei wird auf der Grundlage des Modells der sensiblen Phasen der Schwerpunkt auf die Ausbildung der koordinativen Fähigkeiten gelegt. Über die SSZ-Koordinatorinnen und -Koordinatoren wird eine enge Kooperation und Abstimmung mit Sportvereinen, die sich durch gute Nachwuchsarbeit auszeichnen, sichergestellt.

Organisationsstruktur der Talentaufbaugruppen (TAG)

Organisationsstruktur der Talentaufbaugruppen (TAG)

Zur inhaltlichen Gestaltung der TAG-Trainingsarbeit steht das Handbuch „Vielseitige sportartübergreifende Grundausbildung im Grundschulalter“ (Hrsg. Hess. Kultusministerium) zur Verfügung, in dem spezielle Trainingsmodelle vorgegeben sind. (Bestellung hier möglich). Im Rahmen der TAG-Ausbildung werden einmal pro Jahr sportmotorische Tests durchgeführt.

Der wöchentliche Trainingsumfang der TAG beträgt 2 Stunden in einer Trainingseinheit. Die Gruppengröße liegt bei ca. 15-20 Teilnehmerinnen und Teilnehmern. Eine enge Verzahnung aller Sichtungs- und Fördermaßnahmen mit den beteiligten Vereinen und Fachverbänden ist während des gesamten schulischen Förderzeitraums gesichert.

Talentfördergruppen (TFG)

Ab dem 4. Schuljahr werden die Kinder in ebenfalls vom Verein finanzierte sportartgerichtete bzw. sportartspezifische Talentfördergruppen (TFG) übernommen oder, sofern keine TFG–Angebote in der jeweils in Frage kommenden Sportart vorhanden sind, in geeignete Vereinstrainingsgruppen mit leistungsorientierter Ausrichtung.

tfg

Organisationsstruktur der Talentfördergruppen (TFG)

Die TFG sind innerhalb des hessischen Landesprogramms die zweite Strukturebene. An den Schulsportzentren werden in Abstimmung mit den Sportfachverbänden jeweils Schwerpunktsportarten festgelegt, für die vor Ort besonders günstige Rahmenbedingungen vorhanden sind. Nur in diesen Sportarten werden für Mädchen und Jungen der Klassen 4 bis 6 schulische TFG eingerichtet. Die Gruppengröße ist von der jeweiligen Sportart und deren Trainingsbedingungen abhängig, sollte aber zwischen 8 bis max. 20 Schülerinnen und Schülern liegen.

Die Teilnehmer erhalten, nunmehr auf der Ausbildungsstufe des Grundlagentrainings, wiederum in schulischer Zuständigkeit, zwei Trainingseinheiten pro Woche (4 Stunden) zusätzlich zu ihrem Vereinstraining und werden in der Regel danach – auf der ersten Kaderebene im Kreisgebiet (E – Kader) – von den Sportfachverbänden in eigener Regie weiter gefördert. Gemäß den Kooperationsvereinbarungen mit den Sportfachverbänden werden TFG nur dort eingerichtet, wo diese Fortführung in den E – Kadern garantiert ist.

Die federführende Schule des Schulsportzentrums bietet als Partnerschule des Leistungssports flankierende schulische Maßnahmen zur Förderung sportbegabter Jugendlicher an. Diese sollen dazu beitragen, die Doppelbelastungen durch Schule und Training zu kompensieren.

Lehrer-Trainer

010_03_tt

Erfolgreiche Tischtennistalente mit Lehrertrainer

An Schulsportzentren, an denen besonders günstige Rahmenbedingungen vorhanden sind (beste Zusammenarbeit mit Kreis-/Bezirks-/E-Kadern- bzw. Stützpunkten der Fachverbände sowie leistungsstarken Sportvereinen), wurden darüber hinaus in Kooperation mit den Landesfachverbänden Lehrer-Trainer-Stellen für Schwerpunktsportarten geschaffen.

Die Lehrer-Trainer erteilen über das TFG-Training hinaus und als Ergänzung des Vereins- bzw. Verbandstrainings auf der Grundlage der Rahmentrainingspläne der Spitzenverbände zusätzliches Spezialtraining in Leistungsgruppen (LG). Zurzeit arbeiten in Hessen über 70 Lehrer-Trainer in den jeweiligen Schwerpunktsportarten.

Anschlussmaßnahmen der Landesfachverbände und Vereine (E-Kader und D-Kader)

Die  aus  den  TFG  und  aus  den  Leistungsgruppen erwachsenden Jugendlichen müssen bei entsprechendem  Leistungsniveau  durch  Stützpunktmaßnahmen der  Landesfachverbände  in  E-Kadern  sowie  in  leistungsstarken Vereinen, die sich durch besonders gute Nachwuchsarbeit  auszeichnen,  intensiv  weiter  gefördert  werden.  Die  sportliche  Förderung  durch  die Schulmaßnahmen  tritt  hier  in  den  Hintergrund.

Organisationsstruktur der Anschlussmaßnahmen

Organisationsstruktur der Anschlussmaßnahmen (E- und D-Kader)

E-Kader werden nur dort eingerichtet, wo am jeweiligen Standort der „schulische Unterbau“ (TAG/TFG/LG) gewährleistet ist. E-Kader- und Stützpunkttraining sind Anschlussmaßnahmen der Landesfachverbände in Zusammenarbeit mit den Vereinen. Aufbauend auf das TFG-Training werden den Jugendlichen differenzierte sportartspezifische Inhalte des Grundlagen- und Aufbautrainings vermittelt.

Zur Zeit bestehen

  • 26 Schulsportzentren (SSZ)
  • 31 Schulsportnebenzentren (SNZ)
  • 345 Talentaufbaugruppen (TAG)
  • 226 Standorte mit Talentfördergruppen (TFG) bzw. Leistungsgruppen (LG)
  • 124 E-Kader-Gruppen an 106 Standorten
  • 77 Honorarverträge des „Vereins zur Förderung sportlicher Talente“; (davon: 343 für TAGs; 134 für TFGs)
  • 76 Lehrer-Trainer (LT) = 58,5 Stellen (davon 35 ganze Stellen, 29 mit 60/40 Aufteilung, 12 halbe Stellen)

talentfoerderungBesondere Einrichtungen

  • Eliteschulen des Sports: Carl-von-Weinberg-Schule in Frankfurt/Main, Uplandschule in Willingen
  • Eliteschule des Fußballs: Elly-Heuss-Schule in Wiesbaden, Carl-von Weinberg-Schule in Frankfurt/Main
  • Vollinternate: Frankfurt/Main, Bad Sooden Allendorf, Willingen
  • Teilinternate: Bensheim (Handball), Langen (Basketball), Grünberg (Basketball – Wohngruppenplätze)
  • 23 Partnerschulen des Leistungssports mit Sportklassenangebot (unterschiedlicher Ausprägung): Kassel, Bad Sooden Allendorf, Alsfeld, Frankfurt/Main, Wiesbaden (2x), Darmstadt, Taunusstein, Hofgeismar, Kirchheim, Seeheim, Bensheim, Hofheim, Offenbach, Hanau, Michelstadt, Nidda, Gießen, Fulda, Rüsselsheim, Limburg, Kronberg, Korbach); Oberstufenschulen: Bad Hersfeld, Melsungen, Wetzlar

Literatur

Handbuch Vielseitige Sportübergreifende Grundausbildung im Grundschulalter, Bestellnr.: HKM 03164, Preis: 10,00 EUR; Bestellung hier

Hessisches Kultusministerium (Hrsg.)/ Landessportbund Hessen, Landesprogramm „Talentsuche – Talentförderung“ Wiesbaden 2006 (hier als pdf-Datei).

Landessportbund Nordrhein – Westfalen e. V. (Hrsg.), Kooperationsprojekt „Partnerschule des Leistungssport“ in NRW, Hessen und Rheinland–Pfalz – Flankierende schulische Maßnahmen zur Förderung sportbegabter Jugendlicher in Kooperation von Leistungsstützpunkt, Teilinternat und Schule, Duisburg 1998.