JTFO/JTFP-Winterfinale in Schonach (25.02. – 01.03.2018)

Arktische Minustemperaturen, aber optimale Wintersportbedingungen

Kälte, Wind Sonne und hervorragender Schnee

Nach Regen und Wärme bei den letzten Finalveranstaltungen wurden Organisatoren und Teilnehmer diesmal mit richtigem Winterwetter in Schonach belohnt! Schnee und Kälte mit Temperaturen bis minus 20 Grad hatten die Schwarzwaldgemeinde richtig im Griff, so dass diesmal alle Wettbewerbe an den vorgesehenen Wettkampfstätten ausgetragen werden konnten. Die herrlichen Wintersportbedingungen motivierten die Ausrichter, stellten große Herausforderungen an alle Beteiligten und ermöglichten den ca. 900 teilnehmenden Schülerinnen und Schüler bei fairen Bedingungen sportliche Höchstleistungen.

Uplandschule und Rhönschule für Hessen am Start

Diesmal wurden die hessischen Fahnen im Skilanglauf ausschließlich von jungen Athletinnen und Athleten der beiden Talentstützpunkte Willingen und Gersfeld vertreten.

Rhönschule Gersfeld überzeugt – Bronzemedaille im WK IV

Insbesondere auch die drei Teams der Rhönschule Gersfeld  – hervorragend vorbereitet, eingestellt und betreut durch ihren Lehrer-Trainer MARIAN BALTING –erzielten sehr ansprechende Platzierungen im Konzert der 16 Bundesländer. Mussten sich die Mädchen der WK III noch mit Platz 11 bei 24 gestarteten Teams zufriedengeben, schafften die Jungen der WK III Platz 9.

Besonders hervorzuheben ist allerdings der 3. Platz im WK IV. Durch einen beherzten Staffellauf mit der viertbesten Tageszeit behauptete das Team den knappen Vorsprung vor dem Chiemgau-Gymnasium aus Traunstein. Eine tolle Teamleistung – zumal aufgrund von Krankheit die Staffel am Starttag noch kurzfristig umgestellt werden musste! Dabei hatte es nach dem Techniksprint zunächst sogar so ausgesehen, dass die Gersfelder Schulmannschaft noch weiter vorn landen könnte. Der auf der Ergebnisliste ausgewiesene Platz 2 war aber nur von kurzer Dauer, da die Auswertung versehentlich 3 Mädchen (Regel: 2 Mädchen und 2 Jungen in der Teamwertung) gewertet hatte. LINA NIEBLING (6. beste Laufzeit aller Teilnehmer), LUCA-ANNA WEIKARD (8.) und LOU DELGADO (14.) hatten nämlich schnellere Laufzeiten als die Jungen des Teams erreicht. Die Freude über Bronzemedaille war riesig und auch DR. WERNER WEIGELT, Präsident des Hessischen Ski-Verbandes, gratulierte herzlich!

Uplandschule Willingen diesmal ohne Medaille

Der von GEORG ZIPFEL sehr anspruchsvoll gestaltete Technikparcours kam den technisch sehr gut ausgebildeten Langläuferinnen und Langläufern aus Willingen zwar sehr entgegen, aber am Ende standen in der WK III leider nur die Plätze 6 bei den Mädchen und 5 bei den Jungen zu Buche. Gegen die Teams aus den Stützpunkten Altenberg (Sachsen) und Oberhof (Thüringen) konnten die teilweise jüngeren Schülerinnen und Schüler aus Willingen noch nicht mithalten. Erfreulich war auch diesmal, dass die Leistungsträger JOHANNES KEUDEL (4. beste Laufzeit aller Teilnehmer und 1. in der Staffel) und LINUS KESPER (6.) bei den Jungen sowie ILVA KESPER (2. beste Laufzeit aller Teilnehmerinnen) vorne mitmischen konnten.

Die Mädchen und Jungen (Mixed-Team) der Uplandschule konnten diesmal in der WK IV nicht an die Vorjahrserfolge anknüpfen. Die Schülerinnen und Schüler gehörten meist dem jüngsten Jahrgang dieser Wettkampfklasse an und sammelten erste Erfahrungen, um im kommenden Jahr wieder richtig angreifen zu können. Der 10. Platz war am Ende dennoch ein gutes Ergebnis!

Skispringer wieder als vollzähliges Team am Start

Beim Skispringen waren diesmal 12 Regionalteams am Start. Im letzten Jahr konnte die Uplandschule Willingen lediglich 2 Springer aufbieten, diesmal waren aber wieder 5 Springer am Start, so dass eine Teamwertung möglich war. Trainer JÖRG PIETSCHMANN hatte die Jungen gut vorbereitet und war am Ende mit Platz 8 sehr zufrieden.

Abschlussveranstaltung und Siegerehrung

Gelungener Abschluss dieser tollen Finalveranstaltung war die Abschlussfeier mit Siegerehrung im Haus des Gastes. Selbst ALFONS HÖRMANN (DOSB) hatte es sich nicht nehmen lassen, direkt von den Olympischen Spielen aus Südkorea nach Schonach zu kommen, um den Teilnehmern seine Anerkennung zum Ausdruck zu bringen und die Sieger zu beglückwünschen.

Helmut Simshäuser
(Delegationsleiter)