Team der Uplandschule holt die Goldmedaille

Bundessieger2016: Lennox Anders, Johannes Keudel, Linus Kesper, Ilva Kesper, Lotta Kesper und Georgy Langer

Bundessieger2016: Lennox Anders, Johannes Keudel, Linus Kesper, Ilva Kesper, Lotta Kesper und Georgy Langer

JTFO/JTFP-Winterfinale in Schonach (vom 21. – 25.02.2016)

Ein KESPER kommt selten allein – zumindest im Skilanglaufteam der Uplandschule Willingen! Das Landesiegerteam im Langlauf der WK IV ist an Hessens einziger Eliteschule des Wintersports beheimatet und startete beim diesjährigen Bundesfinale in Schonach gleich mit 3 KESPERs.

Linus, Lotta und Ilva KESPER waren nämlich maßgeblich daran beteiligt, dass das gemischte Team der 12 bis 13-jährigen Mädchen und Jungen den ersten hessischen Bundessieg im Skilanglauf feiern konnte! Bereits im Einzel-Techniksprint zeigten die von den Willinger Lehrer-Trainern hervorragend vorbereiteten und eingestellten Sportlerinnen und Sportler ihr Leistungsvermögen und ihren Siegeswillen eindrucksvoll: Trotz widrigster Witterungsbedingungen – es regnete und stürmte in der Schönwalder Biathlonarena während des gesamten Wettkampfs ohne Unterbrechung – schaffte es das Team, sich mit 13 Sekunden Vorsprung an die Spitze der besten 25 gestarteten Schulmannschaften Deutschlands zu setzen. Linus KESPER erzielte – wie bereits beim Bundesfinale 2015 in Nesselwang – die schnellste Laufzeit aller gestarteten Teilnehmer.
Bei strahlendem Sonnenschein und einigen Zentimetern Neuschnee musste am Folgetag die Teamstaffel die Gesamtentscheidung bringen. Hier starten jeweils 2 Mädchen und 2 Jungen, von denen ein Mädchen und ein Junge in klassischer Technik laufen, während die beiden anderen skaten. Und tatsächlich – die 3 KESPERs gewannen gemeinsam mit Johannes Keudel auch die Teamstaffel und sicherten sich damit unangefochten den Bundessieg! Sensationell für die Uplandschule Willingen, unerwartet und höchst erfreulich für Hessen!!
Doch auch die weiteren hessischen Landessieger-Teams im Skilanglauf konnten in Schonach überzeugen und erzielten jeweils direkt hinter den führenden „Wintersportländern“ Bayer, Sachsen und Thüringen 6. Plätze im Gesamtklassement (WK III Mädchen: Uplandschule Willingen; WK III Jungen: Vogelsbergschule Schotten). Die 2. hessischen Teams bei den Jungen der WK III (Rhönschule Gersfeld) und den gemischten Mannschaften der WK IV (Uplandschule Willingen) rundeten mit guten Plätzen im Vorderfeld das insgesamt positive Langlaufergebnis ab.

Sehr knapp verpassten leider im Skisprung die Springer des Regionalteams (5 Springer aus Willingen) einen Podestplatz und sicherten sich nach 4 Wertungsdurchgängen einen hervorragenden 4. Platz.

Nach einer würdevollen Siegerehrung im Haus des Gastes in Schonach – unterstützt von prominenten Sportlern wie Olympiasieger Martin Schmitt – versammelten sich alle Skilangläufer gemeinsam mit ihren Trainern zu einem Gruppenfoto. Die jungen Skispringer waren zu diesem Zeitpunkt mit ihrem Trainer Jörg Pietschmann bereits in die Unterkunft zurückgekehrt und fehlen deshalb auf dem Foto. Helmut Simshäuser – der hessische Delegationsleiter – gratulierte nochmals sehr herzlich zu den tollen Erfolgen und übermittelte den Teilnehmerinnen und Teilnehmern den Dank und die Glückwünsche des Hessischen Kultusministeriums.

Alle hessischen Langlaufteams mit Lehrer-Trainern und Delegationsleiter

Alle hessischen Langlaufteams mit Lehrer-Trainern und Delegationsleiter

Die verantwortlichen Lehrer-Trainer Michael Schulenberg und Michael Wiatre (beide Uplandschule Willingen), Axel Preiß (Vogelsbergschule Schotten) sowie Marian Balting (Rhönschule Gersfeld) sind maßgebliche Garanten dieser tollen hessischen Erfolge. Besonderer Dank gilt darüber hinaus Jennifer Kiel, die mit hohem Engagement und besonderem Gespür für die jungen Sportlerinnen und Sportler maßgeblichen Anteil am Bundessieg hatte.

Helmut Simshäuser
(Delegationsleiter)