JTFO / JTFP Herbstfinale 2018 in Berlin: Bericht

Diesmal nur ein Bundessieg für Hessen

FAKTEN

Vom 23. – 27.09.2018 wurden in einer gemeinsamen Veranstaltung die Bundessieger in den JTFO-Sportarten Beachvolleyball, Fußball, Golf, Hockey, Judo, Leichtathletik, Rudern, Schwimmen, Tennis und Triathlon sowie in den JTFP-Sportarten Fußball, Leichtathletik und Schwimmen ermittelt.

Für Hessen waren diesmal 32 Schulteams aus 21 Schulen – davon 10 Partnerschulen des Leistungssports – in den verschiedenen Wettkampfklassen am Start, die sich über Kreis-, Regional- und Landesentscheide als Landessieger qualifiziert hatten.

Besonders hervorzuheben sind zwei Schulen als „Mehrfachstarter“:
Die hessische Eliteschule des Sports, die Carl-von-Weinberg-Schule“ in Frankfurt am Main, startet mit 5 Teams, die alle von Lehrer-Trainern vorbereitet und betreut werden. Das Goethe-Gymnasium Kassel als Partnerschule des Leistungssports folgt mit 4 Teams, ebenfalls alle in Lehrer-Trainerbetreuung.

Aber es nehmen auch zwei echte „Newcomer“ teil:
Die Wöhlerschule in Frankfurt am Main hat sich erstmals mit einem Jungenteam im Hockey und die Geschwister-Scholl-Schule Rodgau mit einem Mädchenteam im Tennis qualifiziert.

EMPFANG IN DER HESSISCHEN LANDESVERTRETUNG

Beim offiziellen Auftakt – dem Empfang des Hessischen Kultusministeriums in der hessischen Landesvertretung in Berlin – wurden die ca. 300 Schülerinnen und Schüler gemeinsam mit ihren Betreuern am Sonntagabend von Herrn Striegel (Leiter des Sportreferats im Hessischen Kultusministerium) und Herrn Verhoff (Referatsleiter Kultus in der Landesvertretung) begrüßt. Per Videobotschaft grüßte Kultusminister Prof. Lorz die Mannschaften und brachte zum Ausdruck, dass das Hessische Kultusministerium dem schulsportlichen Wettbewerbsprogramm einen sehr hohen Stellenwert beimisst und sehr stolz darauf ist, dass die Schülerinnen und Schüler mit ihren Teams das Land Hessen beim Bundesfinale im Konzert aller Bundesländer so würdig und erfolgreich vertreten. Er stellte besonders heraus, dass die Schülerinnen und Schüler als offizielle Vertreter des Landes die Chance hätten, tolle und faire Leistungen für ihre Schule zu erbringen.

In einer kleinen Vorstellungsrunde äußerten Schüler und Betreuer Erwartungen und Wünsche für die anstehenden Turniere.

Anschließend eröffnete Herr Striegel das von der Landesvertretung unter der bewährten Regie von Frau Nora Weise vorbereitete leckere Buffet, so dass die jungen Sportlerinnen und Sportler nach anstrengender Anreise und Akkreditierung eine wohlverdiente Stärkung erhielten.

VERREGNETER UND STÜRMISCHER MONTAG

Nach einsetzendem Dauerregen am Sonntag hatte der Montag mit Regenschauern, Hagel und stürmischen Böen typisches Herbstwetter im Gepäck.

Die jungen Leichtathletinnen und Leichtathleten der WK III kamen mit diesen schwierigen äußeren Bedingungen leider nicht so gut zurecht und mussten sich am Ende jeweils mit Platz 13 zufrieden geben.

In den JTFO-Spielsportarten gab es am ersten Turniertag aber durchgehend Erfolge für unsere hessischen Teams. Im Beachvolleyball, Fußball, Hockey und Tennis gelang allen Teams Einzug ins Viertelfinale.

JUGEND TRAINIERT FÜR PARALYMPICS

Die Fußballer der Frida-Kahlo-Schule Bruchköbel (Schule mit dem Förderschwerpunkt geistige Entwicklung) qualifizierten sich souverän für die Finalgruppe A und landeten am Ende auf einem guten 4. Platz. Die beiden anderen hessischen JTFP-Teams hatten leider keine Chancen auf vordere Platzierungen. Am Ende standen im Wettbewerb für Schulen mit dem Förderschwerpunkt motorische Entwicklung ein 11. Platz im Schwimmen (Karl-Preising-Schule Bad Arolsen) sowie ein 14. Platz in der Leichtathletik (Erich-Kästner-Schule Langen) auf dem Tableau. Unsere hessischen Athletinnen und Athleten haben ihr Bestes gegeben und die Wettkämpfe im Schwimmen und in der Leichtathletik gemeinsam mit den JTFO-Startern genossen.

ERFOLGE

VORDERE PLÄTZE

Folgende sehr guten Leistungen wurden am Ende jeweils mit Platz 5 belohnt:

im Rudern: Doppelvierer der Mädchen WK II der Schillerschule Frankfurt am Main und Gig-Doppelvierer der Mädchen WK II des Friedrichsgymnasiums Kassel
in der Leichtathletik: die Mädchen WK II des Goethe-Gymnasiums Kassel

im Schwimmen: die Jungen der WK III der Elly-Heuss-Schule Wiesbaden

4. Plätze im Rudern erreichten:

  • der Gig-Doppelvierer Jungen WK II der Goetheschule Wetzlar und
  • der Doppelvierer Jungen WK III des Wilhelmsgymnasiums Kassel

Beide Boote haben nur sehr knapp die Bronzemedaille verfehlt. Schade – aber auch das zeichnet den Sport aus!

4x SILBER

Auf der traditionsreichen Regattastrecke in Grünau ließen es sich die Ruderer der Tilemann-Schule Limburg nicht nehmen, die hessische Bilanz weiter zu verbessern. Der neue Lehrer-Trainer Simon Frank präsentierte in der WK II einen top vorbereiteten Gig-Vierer mit Steuermann. Die jungen Ruderer waren hervorragend eingestellt und verteidigten den Silberrang bis ins Ziel.

Auch diesmal mussten die Fußballerinnen der Carl-von-Weinberg-Schule Frankfurt/Main in der WK III gegen das Team der Sportschule Potsdam, das im Vorjahr 2 : 0 besiegt werden konnte, antreten. Diesmal allerdings im Endspiel und gegen Spielerinnen, die meist ein Jahr älter als ihre Frankfurter Konkurrentinnen waren. Am Ende stand ein auch in der Höhe verdienter 5 : 0 Sieg der Potsdamer Mädchen.

Bei den Jungen der WK III kam es im Endspiel zu einer Neuauflage des diesjährigen Pokalendspiels: Frankfurt gegen München. Allerdings diesmal mit dem besseren Ausgang für das Münchener Team. Die Pausenführung der Frankfurter wandelten die Münchener im zweiten Durchgang in einen 3 : 1 Sieg um.

Erstmals dabei und knapp am Bundessieg vorbei – eine tolle Vorstellung des neu gegründeten Triathlonteams der Carl-von-Weinberg-Schule Frankfurt/Main! Jens Kleinert, Lehrer-Trainer für Schwimmen an der CvWS, hatte Schwimmerinnen und Schwimmer, die aus Altersgründen nicht mehr bei den Schwimmwettbewerben starten konnten, für Triathlon begeistert. Nach den Einzelstarts am ersten Wettkampftag lag das Team nur 14 Sekunden hinter den Führenden zurück. Und tatsächlich gelang es bei den Staffeln am zweiten Wettkampftag, die Spitze zu übernehmen. Nur ein Verstoß gegen die Wettkampfordnung verhinderte schließlich den Bundessieg, da das Team dafür eine Strafzeit von einer Minute erhielt. Sehr schade für die „Newcomer“ aus Frankfurt!

GOLD

Bei den Fußballerinnen der Mädchen der WK II setzte sich schließlich das wirklich beste Team des Turniers durch! Zwar konnten die Gegnerinnen aus Jena erst in der Verlängerung mit 2 : 1 besiegt werden, aber die Frankfurter Mädchen der Carl-von Weinberg-Schule dominierten das Spiel über die gesamte Spielzeit. So jubelten die Mannschaft und das gesamte Trainerteam unter der Leitung des Lehrer-Trainers Niko Arnautis und feierte ausgelassen den Bundesieg. Als weitere Belohnung winkt im nächsten Jahr die Teilnahme an der internationalen Schulweltmeisterschaft in Serbien. Herzlichen Glückwunsch!

ABSCHLUSSVERANSTALTUNG

Am Mittwochabend organisierte die Deutsche Schulsportstiftung eine tolle Abschlussveranstaltung in der Max-Schmeling-Halle. Ca. 4500 Schülerinnen und Schüler aller 16 Bundesländer konnten beeindruckende Showdarbietungen des Rahmenprogramms genießen und ihre Medaillengewinner auf der Bühne präsentieren. Bei der anschließenden Disco wurden dann die letzten Kräfte mobilisiert und neu entstandene Freundschaften vertieft.

PARTNERSCHULEN DES LEISTUNGSSPORTS

17 der 32 hessischen Teams kamen diesmal aus den Partnerschulen des Leistungssports und sind dank der eingebundenen Lehrer-Trainer(innen) verlässliche Grundpfeiler der sportlichen Erfolge hessischer Schulmannschaften. Sie ermöglichen den Schülerinnen und Schülern außergewöhnliche Erlebnisse und bieten ihnen die Möglichkeit, den Schulen, denen große Unterstützungsleistungen zur Absicherung der dualen Karriere abverlangt werden, etwas zurück zu geben.

Die rot-weißen Kapuzenjacken unserer hessischen Sportlerinnen und Sportler sind in Berlin mittlerweile ein Markenzeichen geworden, denn „wo Hessen drauf steht, ist auch Hessen drin“.

Helmut Simshäuser
(Delegationsleiter)