„Sportartspezifisch FÖRDERN – mehrperspektivisch SICHTEN“

Fachtagung zum Landesprogramm „Talentsuche – Talentförderung“ 2018

Beim diesjährigen Nikolaustag, also am 6. Dezember, wurde in den Räumen des Landessportbundes Hessen (LSBH), eine Fachtagung zum Landesprogramm „Talentsuche – Talentförderung“ veranstaltet.

Anmeldung am Nikolaustag

Alle Landestrainer der am Landesprogramm beteiligten Sportverbände sowie Lehrertrainer der Regionalen Talentzentren in den hessischen Schulen hatte der Verein zur Förderung sportlicher Talente in den hessischen Schulen e.V. (Verein zur Förderung sportlicher Talente) dazu eingeladen. „Sportartspezifisch FÖRDERN – mehrperspektivisch SICHTEN“, so der Titel der Veranstaltung, die in enger Abstimmung und Kooperation mit dem LSBH und dem hessischen Kultusministerium stattfand.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Lutz Arndt (LSBH), Dominic Ullrich ( Verein zur Förderung sportlicher Talente) und Ulrich Striegel (hess. Kultusministerium) begrüßten erwartungsvoll die über 100 angereisten Fachexperten für Nachwuchssichtung und –förderung der einzelnen Sportarten. In drei Impulsvorträgen konnten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf die weiteren sportartspezifischen Workshop-Phasen eingestimmt werden. Dabei informierte Martina Hossfeld (LSBH) über Qualitätskriterien und den aktuellen Stand der Umsetzungen zum Landesprogramm „Talentsuche – Talentförderung“. Dominic Ullrich fasste die Ergebnisse der vorausgegangen Fachtagung von 2016 zusammen, bei der vor allem mehrperspektivische Talentkriterien Grundlage erfolgreicher Talentsichtungen darstellen. Mit Moritz Anderten konnte der renommierte Sportpsychologe der Deutschen Sporthochschule Köln gewonnen werden, der in seinem informativen Vortrag vertieft auf das Talentkriterium „Persönlichkeit“ sowie auf das in Nordrhein-Westfalen durchgeführte sportpsychologische Begleitprogramm „MentalTalent“ einging.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

In den anschließenden Workshop-Phasen der unterschiedlichen Sportartengruppen, tauschten sich die Experten intensiv über sportartspezifische Sichtungskonzepte aus und formulierten musterhaft Sichtungstrainingseinheiten, in denen mehrperspektivische Talentkriterien durch bestimmte Trainingsinhalte sichtbar gemacht werden können. Im „Markt der Möglichkeiten“ wurden alle Ergebnisse dann im Gesamtplenum präsentiert und gemeinsam bewertet.

Grundlegende Ergebnisse und die damit verbundenen Herausforderungen im hessischen Nachwuchsleistungssport fasste abschließend nochmals der Vorsitzende des Vereins zur Förderung sportlicher Talente, Dominic Ullrich, zusammen. Dabei beschrieb Ullrich, dass eine erfolgreiche Talentsichtung in den einzelnen Sportarten mehrperspektivisch und zeitlich nicht punktuell erfolgen sollte. Weiterhin führte er aus, dass Hessen ein erweitertes sportpsychologisches Netzwerk zur Unterstützung der Regionalen Talentzentren mit ihren sportartspezifischen Talentstützpunkten der beteiligten Verbände benötigt. „Das Landesprogramm „Talentsuche – Talentförderung“ beinhaltet die große Chance zur Kooperation aller Beteiligten (Sportverbände, LSBH und hess. Kultusministerium). Zentrale Elemente dabei sind die in der Sportpraxis tätigen Trainern und die Verzahnung mit dem Konzept „Neuausrichtung des Leistungssports in Hessen““ schloss Ullrich ab. Schließlich erklärte er seine Bereitschaft zur Organisation künftiger Fachtagungen zu diesem Themenbereich im Zweijahresrhythmus an.

Die Ergebnisse der Fachtagung können hier herunter geladen werden.

Dominic Ullrich