Goethe-Fußballer beim Bundesfinale in Berlin

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Beim diesjährigen Bundesfinale von Jugend trainiert für Olympia in Berlin gingen die Fußballer des Goethe-Gymnasiums Kassel als Hessenmeister an den Start. In der Wettkampfklasse II (Jahrgang 2001/2002) bekamen sie schwere Vorrundengegner zugelost.

Gleich das erste Spiel fand gegen die Eliteschule des Fußballs aus München statt. Dem späteren Bundessieger boten die Kasseler Jungs lange Paroli, mussten sich aber dennoch  verdient mit 0:2 geschlagen geben. Schlimmer als die Niederlage wog hierbei der Ausfall von Luka Jozanovic, der sich bereits nach 5 Minuten durch ein Foul verletzte und im gesamten Turnierverlauf keine einzige Minute mehr spielen konnte.

Im zweiten Gruppenspiel gegen Saarbrücken dominierten die Goetheschüler das Geschehen und zeigten sich gut erholt von der Auftaktniederlage. Jedoch versäumten sie es, ihre Überlegenheit in Tore umzumünzen und so lief alles auf ein Unentschieden hinaus, bis der Gegner mit dem Abpfiff eine Unsicherheit in der Kasseler Abwehr ausnutzte und das Spiel sogar noch mit 0:1 völlig unnötig verloren ging.

Vor dem dritten Gruppenspiel waren die beiden ersten Plätze bereits nicht mehr für die Hessen zu erreichen; dennoch lieferten die Goetheschüler dem Landessieger aus Brandenburg (Babelsberg) einen großen Kampf und ließen den Gegner kaum zur Entfaltung kommen. Der 0:1–Endstand resultierte aus einem Freistoßtor und wäre ganz sicher zu verteidigen gewesen.

Am zweiten Tag ging es mit den Qualifikationsspielen um die Plätze 9-16 weiter; hier warteten zunächst die Landessieger aus Sachsen-Anhalt auf das Goethe-Gymnasium.

Das Sportgymnasium Magdeburg wurde nach Treffern von Max Keller und Andreas Meyer verdient mit 2:0 bezwungen. Somit war schon klar, dass die Abschlussplatzierung in dem 16er-Feld zwischen Rang 9 und 12 liegen würde. Im zweiten Quali-Spiel des Tages wartete jedoch noch einmal ein dicker Brocken auf die Kasseler Talente.

Das Sportgymnasium Leipzig kann auf ein komplettes Team von Spielern des Bundesliga-Nachwuchses von RB Leipzig zurückgreifen. Gegen diese glänzend eingespielte Mannschaft gab es mit 0:2 keine Chance für das Goethe-Gymnasium.

Am dritten Tag dann folgte das Endspiel um Platz 11 und 12 und wiederum hieß der Gegner Saarbrücken, ebenfalls eine Eliteschule des Fußballs.

Andres als im ersten Treffen gab es diesmal ein ganz frühes Tor – aber erneut für Saarbrücken. So liefen die Goetheschüler lange Zeit einem Rückstand hinterher, erspielten sich Chance um Chance und erst ein Freistoß von Dorian Bojic sorgte für den Ausgleich. Im weiteren Verlauf ließ man erneut gute Torchancen aus und so konnte sich der Gegner in das 11-m Schießen retten. Hier fehlte dem Kasseler Team etwas Fortune und so verlor man letztlich mit 3:4 n.E. und musste sich mit Rang 12 begnügen.

Vor dem Hintergrund, dass alleine im Fußball bundesweit ca. 25.000 Mannschaften mit fast 350.000 Spielern an den Fußball-Schulwettkämpfen 2016/17 teilgenommen haben, ist der 12. Platz ein wunderbarer Erfolg, auf den Spieler und Schule zu Recht stolz sein können.

h.v.li.: Lukas Müller, Nick Nolte, Luka Jzanovic, Berkant Icier, Eren Akpinar, Dorian Bojic, Ole Eiser, Robin Haase, Jannik Kleim, Ludwig Deichmann, Julian Karnowka v.v.li.: Max Keller, Petar Jureta, Niklas Schade, Andreas Meyer, Lehrer-Trainer Klaus Müller