Rollstuhlbasketball der Erich Kästner-Schule

Talentfördergruppe Rollstuhlbasketball der Erich Kästner-Schule Langen im Bundesfinale 2015 in Berlin

Team und Betreuer der Rollstuhlbasketballmannschaft der Erich Kästner-Schule, Langen

Team und Betreuer der Rollstuhlbasketballmannschaft der Erich Kästner-Schule, Langen

Wie alle Mannschaften die zum Bundesfinale nach Berlin wollten, waren auch wir vom Streik der Lokführer der DB betroffen. Doch mit viel Improvisationsgeschick kamen Rollstuhlfahrer und Läufer des Teams mit ihren Betreuern nach Berlin.Rollstuhlbasketball Erich-Kästner-Schule Langen
Der erste Höhepunkt war der Empfang für alle teilnehmenden hessischen Mannschaften im Restaurant „Wandel“, bei dem die Trainer ihre Mannschaften vorstellten und eine Prognose für ihre Platzierung wagten.

Unser Team startete mit einer knappen Niederlage gegen einen Turnierfavoriten, steigerte sich dann aber von Spiel zu Spiel. Leider trafen wir schon im Viertelfinale auf den späteren Turniersieger Berlin. Unsere Bilanz: 5 Siege und 4 Niederlagen brachte uns in der Endplatzierung den 5. Platz ein. Der passende Kommentar unseres Aufbauspielers Yassine: „Sicher hätte es auch eine noch bessere Platzierung sein können, aber wir sind glücklich, so ein tolles Turnier gespielt zu haben“.

Wenn man bedenkt, dass vor uns platzierte Mannschaften fast ausschließlich aus Läufern bestanden, was aber aufgrund einer Regeländerung 2016 nicht mehr möglich sein soll, könnte das Bundesfinale 2016 für den hessischen Vertreter ganz neue Chancen bieten. Der Mannschaftssprecher Yassine: „Wir möchten nächstes Jahr unbedingt wieder zum Bundesfinale nach Berlin und hauen uns schon jetzt wieder voll ins TFG-Training rein um den Hessenentscheid 2016 zu gewinnen“.

Wir Betreuer, waren mit der spielerischen Leistung der EKS-Mannschaft sehr zufrieden; noch mehr hat uns das soziale Miteinander unserer Mannschaft beeindruckt. Gefreut hat uns auch, dass erstmalig unser Einsatz mit einem gemeinsamen Besuch bei dem Betreuerabend nach der Siegerehrung honoriert wurde.
Der einzige Wermutstropfen war, dass unsere Basketballrollstühle, deren Hintransport noch problemlos war, auf der Rückfahrt stark beschädigt wurden und nun einige Reparaturen anstehen!

[wzslider autoplay=“true“]