GBG erreicht beim Bundesfinale Platz 7

015_09_Georg-Buechner-GymnasiumBadminton-Schulmannschaft des GBG

Trotz Bahnstreik reiste die Schulmannschaft des Georg-Büchner-Gymnasiums mit der Sportlehrerin Sigrid Güse am 5. Mai 2015 zum Bundesfinale nach Berlin. Die Veranstaltung startete am Anreisetag mit dem Empfang aller Hessischen Schulmannschaften in der Berliner Landesvertretung. Die Schülerinnen und Schüler stellten sich als „newcomer“ bei diesem Wettbewerb vor und erreichten gleich am ersten Spieltag, dem 6. Mai 2015 das Viertelfinale.

Die Schulmannschaft gewann gegen Baden-Württemberg und Berlin jeweils souverän mit 6:1, in beiden Partien ging das letzte der 7 Spiele, das Mixed, verloren. In der letzten Begegnung des 1. Spieltags waren die GBG-ler gegen die späteren Bundessieger aus Nordrhein-Westfalen chancenlos. Lediglich das Jungendoppel sicherten sich Huy-Van Ta und Sven Rotter in zwei Gewinnsätzen mit 15:13 und 15:10, in allen anderen Spielen zeigten die Mülheimer ihre Stärke. Immerhin durfte Lara Hagemann im Mädcheneinzel gegen die amtierende Junioren-Europameisterin Yvonne Li antreten und insgesamt 7 Punkte holen.

Der zweite Spieltag startete nach Frühstück, Anfahrt zur Halle und Aufwärmen um 9 Uhr mit der Partie gegen Bayern, die in ihrer Gruppe am Vortag Sieger waren. Auch hier gewannen die Jungs des GBGs ihr Doppel, die Mädchen Lara Hagemann und Mareike Merk verloren jedoch in einem packenden Duell, das viele Zuschauer aus anderen Mannschaften anzog, gegen das sehr gut eingespielte Team aus Nürnberg mit 16:21 und 9:21. Immerhin stehen die Gegnerinnen auf dem 3. Platz in der Deutschen Rangliste im Mädchendoppel. Huy-Van Ta konnte nicht so viele Kräfte mobilisieren wie am Vortag und musste sich seinem Gegner Jonas Grün, der im Mixed auf Rang 4 in Deutschland steht, geschlagen geben. Sven Rotter hingegen siegte in seinem Jungeneinzel, so dass die Partie wieder ausgeglichen war. Auch im Mädcheneinzel zeigten die Nürnbergerinnen ihre Stärke sowohl technisch als auch mental und siegten. Das letzte Spiel (Mixed) holte sich das GBG-Team und unterlag somit knapp mit 3:4 gegen die ins Halbfinale einziehenden Bayern.

Gestärkt mit kostenlosen Kellog`s von einem der Hauptsponsoren der Veranstaltung ging es um 13.30 Uhr gegen das Saarland. In dieser Begegnung stand es schon nach kurzer Zeit 2:0 fürs GBG, doch dann drehten die Gymnasiasten aus Saarbrücken auf und verloren kein einziges Spiel mehr. Schade, denn jetzt konnten die Vilbeler „nur“ noch um Platz 7 kämpfen. In diesem letzten Duell mobilisierten die Vilbeler alle noch verfügbaren Kräfte und besiegten Brandenburg mit 4:3. So sicherten sie sich den 7. Platz im Bundesfinale. Ein beachtlicher Erfolg, wenn man bedenkt, dass die ersten vier Plätze die Sportinternate mit Olympiastützpunkt in Mülheim an der Ruhr, Hamburg, Kaiserslautern und München unter sich ausmachten.