Top 10 in Deutschland

MTS wird 10. bei der Deutschen Volleyball Schulmeisterschaft 2018

Nach dem im vergangenen Jahr schon zum fünften Mal ein inoffizielles Bundesfinale für die Wettkampfklasse IV in Bad Blankenburg ausgetragen wurde, hat die DVJ es auch dieses Jahr erneut geschafft, für die jüngsten Schul-Volleyballer ein solches Event zu organisieren. Das Turnier hat sich nun im Deutschen Schulvolleyballsport etabliert. 16 Jungen und 16 Mädchen Teams traten bei diesem Wettbewerb an, um sich auf dem Kleinfeld (3 gegen 3), zu messen. Auch zahlreiche Sportschulen und Leistungszentren nehmen mittlerweile an diesem Wettbewerb teil. Das zeigt den gestiegenen Stellenwert des Turniers und das dadurch zunehmende spielerische Niveau des Turniers.

Die MTS konnte dieses Jahr als Vize-Landessieger im Jahrgang 2005 männlich als Nachrücker an diesem hochklassigen Turnier teilnehmen, um sich mit den ganz großen aus Deutschland zu messen. Gespielt wurde in Vierergruppen. Die MTS erwischte per Los eine schwere Gruppe (Thüringen, Baden-Württemberg und Mecklenburg Vorpommern II). Thüringen, gefolgt von Baden-Württemberg führten die Gruppe aufgrund ihrer körperlichen Überlegenheit unangefochten an, während sich die MTS hinter den beiden starken Teams den 3. Platz in der Gruppe sichern konnte. Im Achtelfinale traf man dann auf die Sportschule aus Schwerin. In einem sehr gutem und heißumkämpften Spiel, unterlag die MTS den etwas routinierteren Jungs aus Schwerin. „Wir haben gegen ein Sportgymnasium teilweise auf Augenhöhe agiert. Das war eine gute Leistung von den Jungs,“ lobte Lehrer-Trainer Tim Schön seine Mannschaft.

Am zweiten Turniertag ging es dann im nächsten Spiel gegen Hamburg. Die MTS Jungs konnten ihre gute Leistung vom Vortag erneut abrufen und einen sicheren 2:0 Sieg erlangen. In einem packenden Spiel um Platz 9, fehlten den Jungs sichtlich die Kraft und die Konzentration und mussten sich knapp mit 1:2 gegen Berlin geschlagen geben.

Der 10. Platz war erreicht. Eine tolle Leistung und ein tolles Ergebnis, zieht Lehrer-Trainer Tim Schön sein Resume. ¨Wir sind auf einem guten Weg. Wir können technisch und taktisch sehr gut gegen körperlich gleichgroße Teams mithalten. In diesem Jahr war die körperliche Überlegenheit aber deutlich zu merken. Andere Teams können bedingt durch ihre physische Überlegenheit mehr Druck im Angriff erzeugen. Ziel muss es jetzt sein, dass wir unsere Spielfähigkeit gegen große Teams verbessern.“
„Wir haben uns von Spiel zu Spiel gesteigert und haben viel Erfahrung für unsere weitere sportliche Entwicklung gesammelt.“ war der Tenor der Jungs. Nun heißt es weiter hart trainieren, um solche großen Events auch in Zukunft erreichen zu können.

Ein ganz besonderer Dank geht auch in diesem Jahr wieder an unseren Förderverein, der die Fahrt nach Bad Blankenburg sehr stark finanziell unterstützt hat. „Es war auch in diesem Jahr wieder ein unvergessliches Erlebnis. Vielen Dank sagen:
Dylan Bok, Younes El-Hadouddi, Max Hohenstatt, Joris Knoll, Naveen Singh, Finn Wellmann und Betreuer Tim Schön