Bundesfinale Skilanglauf 2017

Wintersportler in Nesselwang/ Allgäu teil. Für viele Sportler der Schule war es das erste Mal, dass sie an so einer großen Veranstaltung teilnahmen. Leider kam es kurz vor dem Finale zu Ausfällen von Skiläufern durch Verletzungen. Vor allem der Verlust von Konstantin Baier aus der 6Gb führte dazu, dass die Teams umgestellt werden mussten. Trotzdem reisten alle mit großen Erwartungen nach Nesselwang.

Trotz sonnigem Wetter begannen unsere Schwierigkeiten schon am Anreisetag. Für den Ersatzläufer lag vor Ort keine Meldung vor und wir mussten noch ein Attest unseres verletzten Sportlers vorlegen. Die nächste Überraschung war, dass es für die gesamte Woche kein warmes Mittagsessen gab sondern Lunchpakete. Leider nur Bananen, Äpfel und Nüsse. Kein Problem für unsere Schüler, sie kochten einfach selber. Sogar Betreuer und Trainer kamen so in den Genuss eines warmen Mittagsessens. Die nächste Überraschung war die Verlegung der Wettkämpfe nach Nesselwängle. Hört sich ähnlich wie Nesselwang an, liegt aber in Österreich. Das bedeutete eine täglich Anreise von 80 km zu den Wettkampfstrecken.

Den Montag verbrachten alle Sportler mit dem ersten Training und der Besichtigung der Wettkampfstrecken. Die Strecke war mit Hindernissen versehen wie Slalomtore, eine Schanze, Stockablage und Trettorgel. Viele nutzten die Möglichkeit alles noch einmal zu üben und konnten den Respekt vor den Hindernissen ablegen.

Abends gab es die große Eröffnungsfeier in der Alpspitzhalle. Den Trainern bleib nichts anderes übrig als in dieser Zeit die Ski für den Wettkampf vorzubereiten.

Dienstags früh hieß es aufstehen, frühstücken und auf zum Wettkampf. Durch die große Anzahl an Sportlern gab es unterschiedliche Wettkampfzeiten. Als wir ankamen regnete es bereits wie aus Gieskannen. Leider wurde es auch den Ganzen Tag über nicht besser. Alle hatten das Gefühl als würde man unter einer Dusche stehen.

Zuerst war das Team der  Mädchen dran. Zoe Delgado lief an der Spitze und konnte kurz hinter der Thüringer Mannschaft als dritte Läuferin wechseln. Danach musste sich Luca Weikard und Anouk Noll gegen bereits erfahrene Läuferinnen behaupten. Allen gelang ein gutes Rennen und in der Tageswertung belegten sie den 11. Platz. Vor allem das Mixed Team aber auch die Jungen konnten mit dem 8. bzw. den 9. Platz zufrieden mit dem ersten Wettkampftag sein. Somit lagen wir etwas besser in der Platzierung als in den vergangenen Jahren. Mit 30 Sekunden Rückstand auf den 4. Platz war für die Wettkampfklasse 4 sogar noch eine Verbesserung nach vorn möglich. Die Podestplätze waren zwar außer Reichweite, trotzdem wollten wir am nächsten Tag wieder angreifen. Das Staffelrennen liegt den Rhoenschülern, da es mit einem Massenstart beginnt. Damit haben sie sich bei anderen Bundesländern in den vergangenen Jahren viel Respekt verschafft.

Deutlich besser war dann das Wetter am 2. Tag. Mit der Sonne kam aber das nächste Problem. Die Strecke stand zum Teil bereits vor dem Wettkampf unter Wasser und musste wieder verlegt werden.

Nachdem die Mädchen ihren Wettkampfabsolviert hatten und den 11. Platz halten konnten waren die jüngeren Skiläufer an der Reihe. Das gesamte Team lief ein überragendes Rennen. Unsere Startläuferin Lou Delgado setzte alle unter Druck und wechselte auf der 2. Position. Marvin Melchers konnte den Vorsprung auf den 3. Platz sogar noch ausbauen. Lina Niebling und Kilian Gutermuth liefen ihr bisher besten Wettkampf. Als das Ergebnis nach dem Wettkampf veröffentlicht wurde, glaubten einige zu träumen. Die Rhoenschüler lagen auf dem 4. Gesamtplatz mit 1,2 Sekunden vor dem Sportgymnasium Oberhof.

Den Höhepunkt der Wettkämpfe bildeten die Jungen der Wettkampfklasse 3. Cedric Hahl, Peter Limpert und Moritz Günther brachten das Kunststück fertig sich noch auf den 8. Platz zu kämpfen.

Für alle Schüler war es ein großes Erlebnis und vielleicht Ansporn es im nächsten Jahr wieder zu schaffen am Bundesfinale zu starten.

Die Teams der Rhoenschule:

WK 3 Mädchen   WK 4 Mixed  WK 3 Jungen
Zoe Delgado Lou Delgado Cedric Hahl
Luca Weikard Marvin Melchers Peter Limpert
Anouk Noll Lina Niebling Moritz Günther
Penelope Schrenk Kilian Gutermuth Gunnar Roser
Marie Richter Hermine Zimmermann Cornelius Zimmermann
Janka Pudor