Frühjahrsfinale Rollstuhlbasketball Berlin 2018

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Erich Kästner-Schule Langen

Nach zwei Jahren Pause konnte sich die Erich Kästner-Schule Langen als Hessenmeister wieder für das Bundesfinale in Berlin qualifizieren. Unsere Jungs, die das ganze Jahr über in der Talentfördergruppe unter Coach Michael Ortmann vom RSC Frankfurt trainieren, reisten hochmotiviert nach Berlin.

Nach der Ankunft am Hauptbahnhof ging es gleich zum Empfang in die hessische Landesvertretung. Neben dem Kennen lernen der anderen hessischen Sportler war das leckere Essen bereits der erste Höhepunkt. Am nächsten Tag nutzten wir die öffentlichen Verkehrsmittel um von unserem Hotel in Hohenschönhausen (früher Ost-Berlin) einmal durch die Innenstadt zur Turnhalle nach Charlottenburg (früher West-Berlin) zu kommen. Mit mehrmaligem Umsteigen und der tatkräftigen Mithilfe von Passanten, bei einem defekten Aufzug, kamen wir schließlich an unser Ziel. Überhaupt sollten die jeweiligen Wege von der Unterkunft zur Wettkampfstätte in dieser Woche einen hohen Teil unserer Zeit beanspruchen.
In den beiden Hallen, der Spiel- und Trainingsstätte der Sportgemeinschaft Handicap Berlin, war von den ehrenamtlichen Organisatoren alles bestens vorbereitet. Unsere Spieler und Betreuer konnten viele „Alte Bekannte“ aus den letzten Jahren begrüßen. Beim diesjährigen Turnier wurde erstmals ein Klassifizierungssystem angewandt, das die jeweilige Behinderung der Spieler berücksichtigt. Dadurch wird ein Ausgleich geschaffen und die jeweiligen Leistungsunterschiede werden so minimiert.

Unsere junge Mannschaft ging in den Vorrundenspielen jeweils in Führung, konnte diese aber nicht bis zum Schluss verteidigen. So stand nach dem vierten Vorrundenplatz das Viertelfinale gegen den Titelverteidiger aus Nordrhein-Westfalen an, das dieser für sich entscheiden konnte. Im Halbfinale der „Viertelfinal-Verlierer“ gelang nach gutem Spiel schließlich der erste Sieg gegen die Vertreter aus Bayern. Dadurch qualifizierten wir uns für das Spiel um Platz 5, das wir gegen Baden-Württemberg verloren. So stand nach drei Tagen intensiven Spielens schließlich ein 6. Platz von acht Teams zu Buche. Mit diesem Ergebnis kann unser junges Team zufrieden sein. Es lässt der Mannschaft auch noch Steigerungspotential für die Zukunft.

Am Freitag Nachmittag war dann auch noch Zeit für eine Stadtrundfahrt im Doppeldecker-Bus, nachdem sich das Team beim Döner essen gestärkt hatte. Neben den wichtigen sportlichen Erfahrungen – wann sonst können wir uns mit so vielen starken Gegnern messe? – stand vor allem die Begegnung der Schüler sowie der Betreuer im Mittelpunkt der Tage in Berlin. Nach der Abschlussgala mit Disco gingen alle zufrieden und müde ins Hotel. Am nächsten Tag konnten die Rollstuhlfahrervor der Heimreise im Berliner Hauptbahnhof noch das Rolltreppe fahren üben.

Wir freuen uns schon jetzt auf das nächste Rollstuhlbasketball-Turnier der hessischen Schulen für körperlich-motorische Entwicklung 2019. Unsere Schüler werden auf jeden Fall alles geben, um wieder beim Bundesfinale in Berlin dabei zu sein.

Andrew Krutsch