Jugend trainiert-Herbstfinale 2016 Rudern

Mit zwei Silbermedaillen und einer Bronzemedaille kehren die hessischen Ruderer von der Regattastrecke in Berlin-Grünau zurück.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

RENNEN 01 WK II JU Gig4x+ SILBER für die Goetheschule Wetzlar
Die Gotheschule musste nach einem zweiten Platz im Vorlauf hinter dem späteren Bundessieger nachsitzen und gewann den Hoffnungslauf. Im Finale unterlag die Mannschaft erneut deutlich Hannover sicherte sich aber knapp die Silbermedaille vor Bayern auf dem dritten Platz.

RENNEN 02 WK II JU 4x+ BRONZE Tilemannschule Limburg
Letztes Jahr konnte das Limburger Boot in einem packenden Endspurt noch Silber vor Dachau erkämpfen. Dieses Jahr zeigte das in der verjüngter Besetzung antretende Boot ebenfalls starke Endspurtqualitäten, hatte aber das schlechtere Ende für sich und unterlag knapp dem Doppelvierer aus Dachau. Gold geht wie im Vorjahr an Berlin.
RENNEN 03 WK II JU 8+ Platz 5 EHS Wiesbaden
Das Team aus der Landeshauptstadt zog souverän mit einem zweiten Platz in das A-Finale ein. Potsdam, Osnabrück, Hamburg und Marbach waren jedoch trotz sehr guter Leistung des Wiesbadener Achters physisch und/oder technisch stärker und ließen nur den 5. Platz vor Ratzeburg zu.
RENNEN 04 WK II JU Gig4+ Platz 4 Schillerschule Frankfurt
Der Weg ins A-Finale führte für die Frankfurter über den Hoffnungslauf. Dort setzte sich die Dreiergruppe aus Minden, Hamburg und Osnabrück vom Rest des Feldes ab. Die Hessen wurden wiederum sicherer Vierter vor Brandburg und Baden-Würtemberg.

RENNEN 05 WK III JU 4x+ Platz 12 FG Kassel
Nach dem 6. Platz im Halbfinale blieb nur die Teilnahme im B-Finale für die Nordhessen mit einem 6. Platz. Als Vorlaufletzter musste die Mannschaft schon den Umweg über den Hoffnungslauf antreten, was offensichtlich zu viel Kraft gekostet hat. Die Konkurrenz ist wie auch in den Jahren zuvor sehr breit und hochklassig.

RENNEN 06 WK III MÄD 4x+ Platz 5 ASS Kassel
Etwas glücklicher lief es für den Mädchendoppelvierer mit Stf., die sich für das A-Finale qualifizieren konnten. Auch diese Mannschaft fuhr aufgrund des strengen Qualifikationsmodus, wo sich nur der erste der Vorläufe direkt für das A-Finale qualifiziert über den Hoffnungslauf. Potsdam lies nichts anbrennen, Berlin, Osnabrück und Dachau kämpften um die verbleibenden Podestplätze mit dem unglücklichen Ende für Dachau. Dahinter Kassel.

RENNEN 07 WK II MÄD Gig4x+ Platz 8 FG Kassel
Ein vierter Platz im Halbfinale hinter Ratzeburg nach Vor- und Hoffnungslauf qualifizierte nicht zur Teilnahme am A-Finale. Im B-Finale führte eine kämpferische Leistung zu einem 2. Platz hinter Bramsche und einem 8. Platz in der Gesamtwertung.

RENNEN 08 WK II MÄD 4x+ SILBER KRS Hanau
Nach einem Vorlaufsieg mussten sich die Hanauerinnen im Finale nur Potsdam geschlagen geben. Der zweite Platz war ungefährdet und die Mannschaft versuchte noch zum letzten Streckendrittel, die Lücke zu Potsdam zu schließen. Dies war jedoch ohne Erfolg und so vergrößerte sich der Abstand auf den letzten Metern auf eine Bootslänge.
Die Wettkämpfe wurden bei äußerlich fairen Bedingungen durchgeführt. Besonders erfolgreich waren wie in der Vergangenheit auch schon Potsdam und Berlin mit mehreren Medaillen. Auch das Carolinum aus Osnabrück trat mit mehreren Mannschaften an und konnte Medaillen gewinnen.

Herzlichen Dank an die Organisatoren der gelungenen Veranstaltung!